banner_1.jpgbanner_2.jpgbanner_4.png

alle aktuellen Selbsthilfe- und Initiativgruppen

 

Chronische Krankheiten und Behinderungen

SHG Allergie, Neurodermitis und Asthma

SHG Angehörige von Alzheimer Demenz Betroffenen

SHG Arm- und Beinamputierte Suhl und Umland

SHG Parkinson-Betroffene und Angehörige

SHG Aphasie und Schlaganfall

Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen e.V. - Kreisorganisation Suhl

SHG Chronische Schmerzen (derzeit ruhend)

Deutsche Rheuma-Liga

SHG Frauenkrebsgruppe Suhl

SHG Gehörlose

SHG Hämophilie

SHG HIV und AIDS Erkrankte und Angehörige (ruhend)

SHG Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen

SHG ILCO (Darmkrebsbetroffene und Menschen mit künstlichem Darm- oder Harnausgang)

SHG Multiple Sklerose

SHG Muskelkranke

SHG Osteoporose und Arthrose

SHG Parkinson-Betroffene

SHG Post - Polio - Syndrom

SHG Restless Legs Syndrom (Unruhige Beine) (derzeit ruhend)

SHG Schwerhörige (derzeit ruhend)

SHG tumor blasenkrebs Suhl

SHG Zöliakie/Sprue (derzeit ruhend)

 

Sucht

SHG Anonyme Alkoholiker (AA)

SHG Kreuzbund e.V. Diözesanverband Erfurt

( Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und Angehörige)

SHG XXL

 

Seelische Gesundheit

SHG Borderline

SHG Depressionen

SHG „Halle“ (derzeit ruhend)

SHG Lebensbewältigung (Ängste, Depressionen, seelische Konflikte, Arbeitslosigkeit)

SHG Die Positiv Verrückten

SHG Schizophrenie (derzeit ruhend)

SHG Verwaiste Eltern

SHG Zwangserkrankungen

Alter und Senioren

Jahresringe – Verband für Vorruhestand und aktives Alter Suhler Gruppe e.V.

SHG Pro Single

SHG Gehörlose Senioren

Eltern / Kind

SHG für Eltern von Frühgeborenen „Kleine Wichtel“

Elternkreis psychisch erkrankter Kinder

Eltern suchtkranker – und suchtgefährdeter Kinder

SHG Kinder mit Down Syndrom Lebensfroh 1 plus

Integrative Eltern-Kind-Gruppe

 

Sonstige Gruppen

SHG Flotte Runde –  Training für Körper, Geist und Seele

Schneiderstube (Änderungsarbeiten für SHG)

SHG Tiere helfen Menschen

SHG Ungewollt allein

Die „Grünen Damen“

Initiativgruppe der in der DDR geschiedenen Frauen

 

Funktionstraining

Funktionsgymnastik für Parkinson-Betroffene

Funktionstraining Trockengymnastik für Rheumakranke (auf Rezept)

Funktionstraining Wassergymnastik für Rheumakranke (auf Rezept)

Gehörlosensportgruppe

Lungensportgruppe

Sportliches Yoga und Entspannung

Rehabilitationssport für Arthroseerkrankte und Osteoporoseerkrankte (auf Rezept)

Thai Chi für Artritis

 

Soziokultur

SHG Filzen

SHG Gestalten mit Ton

SHG Künstlerisches Gestalten (Frauen nach Krebs)

SHG Schmerzbewältigung durch kreatives Gestalten bei Rheuma

 

Geplante Selbsthilfegruppengründungen

SHG Angst und Panik

SHG an Epilepsie erkrankte Kinder

SHG Hüftdysplasie

SHG Diabetes

SHG Prostatakrebs

Bei Interesse oder Fragen bitte Kontakt über das Sozial- und Gleichstellungsbüro aufnehmen!

Stand August 2014

 

Empfehlungen zu weiterführenden Informationen im Netz

www.selbsthilfe-interaktiv.de  von der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle NAKOS. Diese Homepage bietet alles, um sich zum Thema Selbsthilfe im Internet zu orientieren, die Möglichkeit sich über verschiedene Foren mit Betroffenen online auszutauschen sowie unter www.nakos.de einen landesweiten Überblick zu bestehenden Selbsthilfegruppen, Organisationen und Kontaktstellen zu erhalten.

www.selbsthilfe-thueringen.de von der Landesarbeitsgemeinschaft  Thüringer Selbsthilfeplenum. Die Homepage enthält einen Überblick über die Thüringer Selbsthilfeberatungsstellen sowie die vorhandenen Selbsthilfe- und Initiativgruppen. Des Weiteren alles rund um die Themen Selbsthilfe, Gesundheitsförderung und Prävention.

www.schon-mal-an-selbsthilfegruppen-gedacht.de ist ein Portal speziell für jüngere noch Selbsthilfeunerfahrene auf dem man Beispiele junger Selbsthilfegruppen findet und erfährt, wie man eine Gruppe finden oder selbst eine gründen kann.

Wer Informationen sowie einen Überblick und Anträge zu Förderungen der Selbsthilfearbeit sucht, findet dies zum Beispiel unter www.aokplus-online.de/ und folgt dann unter dem Reiter “Leistungen & Services” dem Punkt “Selbsthilfe”.

Anträge zur Förderung der Selbsthilfearbeit oder von ehrenamtlcihen Tätigkeiten durch die Stadt Suhl, findet man unter der Suhler Homepage auf http://suhltrifft.de/component/option,com_docman/task,cat_view/gid,217/Itemid,1421/ .

Die Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig hat ein internetbasiertes Behandlungsprogramm entwickelt, das dabei helfen kann, den Verlust eines nahestehenden Menschen durch Suizid zu bewältigen, das psychische Befinden zu verbessern und den Blick wieder für die Zukunft zu öffnen. Weitere Informationen dazu sind unter www.psychsom.uniklinik-leipzig.de zu finden. Die Anmeldung zur Internettherapie erfolgt über http://ww3.unipark.de/uc/Hinterbliebene . Die Therapie ist kostenfrei! 

 

Sehr zu empfehlen ist das Online-Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Unter www.bzga.de  findet man ein umfangreiches und unabhängiges Informationsangebot rund um Gesundheitserziehung und Gesundheitsförderung. Seit der Gründung der BZgA im Jahr 1967 verfolgt sie das Ziel, Gesundheitsrisiken vorzubeugen und gesundheitsfördernde Lebensweisen zu unterstützen. Entdecken Sie Infobroschüren, Publikationen und neues aus der Forschung zu den vielfältigen Themen wie Frauen- und Männergesundheit, Sexualaufklärung, Familienplanung, Suchtprävention, Schutzimpfungen, Organ- und Gewebespenden, Gesundheit älterer Menschen und vieles mehr.

 

 


Beratung und Unterstützung zu allen Formen von Gewalt gegen Frauen auf der Website www.hilfetelefon.de . Diese ist barrierefrei und enthält unter anderem auch Gebärdenvideos und Texte in leichter Sprache. Es wird eine E-Mail- und eine Chatberatung über die Website angeboten, welche durch weibliche qualifizierte Fachkräfte, die Erfahrungen mit der Beratung von gewaltbetroffenen Frauen haben, durchgeführt wird.

Unter www.antidiskriminierungsstelle.de findet man das Internetportal der unabhängigen Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS). Diese unterstützt Personen, die Benachteiligungen erfahren haben, die rassistisch motiviert oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität erfolgt sind. Die ADS kann insbesondere über Ansprüche informieren, Möglichkeiten des rechtlichen Vorgehens im Rahmen gesetzlicher Regelungen zum Schutz vor Benachteiligungen aufzeigen, Beratungen durch andere Stellen vermitteln und eine gütliche Einigung zwischen den Beteiligten anstreben.



Nur für die Suhler Selbsthilfegruppen relevant:

Wer Formulare für die Beantragung und Abrechnung von Fördergelder der Stadt Suhl  benötigt, wird HIER fündig!

 

Beratungsangebote

Beratungsangebote von Betroffenen für Betroffene

von Selbsthilfegruppen, Vereinen und Verbänden im Sozialen Zentrum


Sprechstunde Angehörige Alzheimer-Demenz-Betroffene
Ansprechpartnerin: Frau Hinüber
nur mit Voranmeldung unter 03681 / 74 28 12

HIV und AIDS Prävention
im Gesundheitsamt Suhl im CCS

Ansprechpartnerin: Frau Behr unter 0 36 81 / 74 28 17 

Hospiz - Telefonberatung
Tel.: 0 36 81 / 39 77 833
Ansprechpartnerin: Frau Ebert

Deutsche Rheuma-Liga 

nach Voranmeldung unter 03681 / 72 44 55
Ansprechpartner: Herr Werner

Weisser Ring
jeden 1. Dienstag im Monat, 17.00 Uhr
Ansprechpartnerin: Frau Leißner-Koch, 036848 / 40 695

! Bundesweites Opfertelefon: 166 006 !

SHG Gehörlose
jeden 1. Dienstag im Monat, 17.00 – 19.00 Uhr
Ansprechpartner: Herr Mett

Beratung des Sozialen Dienstes für Hörgeschädigte
jeden 1. Donnerstag im Monat, 10.00 – 12.00 Uhr
Ansprechpartnerin: Frau Karnitzschky

SHG Multiple Sklerose
Ansprechpartnerin: Frau Diez,
Tel.: 03681 / 30 66 74 

Seniorensprechstunde

Ansprechpartner ist der Seniorenbeauftragte der Stadt Suhl  Herr Müller

nur mit Voranmeldung unter 03681 / 30 40 25

Wohnberatung für Behinderte, Unfallopfer und Senioren
Ansprechpartnerin: Frau Kremser und Frau Burkhardt

Anmeldung über das Sozial- und Gleichstellungsbüro

Initiativgruppe der in der DDR geschiedenen Frauen
Ansprechpartnerin: Frau Schmatloch

SHG Osteoporose/Arthrose
jeden letzten Montag im Monat, 12.00-13.00 Uhr
Ansprechpartner: Frau Kühn Tel.: 03681 / 35 26 32

Beratung zu Epilepsie
jeden letzten Montag im Monat, 16.30 – 18.30 Uhr
Ansprechpartnerin: Frau Wiktor
nur mit Voranmeldung unter 03681 / 74 28 12

Jahresringe – Verband für Vorruhestand und aktives Alter e.V.
Ansprechpartnerin: Frau Gerlach

Sprechstunde der Beratungsstelle für Gehörlose und Hörgeschädigte 

2x im Monat
Ansprechpartnerin: Frau Hartung Tel./ Fax: 03681 / 45 74 80

News / Veranstaltungen

Poster 27.SHT27. Selbsthilfetag zum Thema „Knochen- und Gelenkerkrankungen“

 

Am Samstag, dem 30. September 2017, findet ab 14:00 Uhr der 27. Suhler Selbsthilfetag statt.

In diesem Jahr widmet sich der Selbsthilfetag speziell dem Thema „Knochen– und Gelenkerkrankungen“. Nach der Eröffnung durch den Schirmherren Oberbürgermeister Dr. Triebel, finden im Saal Simson zu jeder vollen Stunde Fachvorträge statt.

 

Zu „Erkrankung und Behandlung von Hüft- und Kniegelenken“ referiert Dr. med. Klaus Kobler (Chefarzt der Orthopädie, Traumatologie und Sportmedizin der Masserberger Klinik und Facharzt für Orthopädie, Rheumatologie und Physikalisch Therapie). Über „Neue Materialien und 3D Technik in der Endoprothetik“ gibt Herr Dr. med. Tino Anschütz (Stellvertretender Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie, Septische Chirurgie und Orthopädie im SRH Zentralklinikum Suhl) einen Überblick. Zum Thema „Leitlinien-gerechte osteologische Diagnostik und Therapie unter besonderer Berücksichtigung entzündlich rheumatischer  Erkrankungen“ konnte Frau Dr. med. habil. Gabriele Lehmann (Oberärztin, Fachärztin für Innere Medizin, Rheumatologie und Osteologie am Universitätsklinikum Jena) gewonnen werden. Des Weiteren gibt Herr Ralf Oertwig (GHD GesundHeits GmbH Deutschland) praktische und präventive Tipps mit dem Vortrag „Osteoporose entsteht nicht über Nacht, durch eine bewusste Veränderung der Lebensführung kann der Betroffene die Prognose jedoch deutlich verbessern“.

Ebenfalls themenbezogen stellen sich die entsprechenden Selbsthilfe- Sport- und Kreativgruppen der Suhler Selbsthilfebewegung vor und beraten Sie gern an den gewohnten Infoständen. Zu finden sind diese im Foyer des Saal Simson sowie in und um das Soziale Zentrum in der oberen Etage des CCS. Dort werden noch weitere Beratungen, Infomaterial und Gesundheitschecks durch eine Vielzahl an Vereinen und Verbänden angeboten. Vor dem Haupteingang des CCS empfängt Sie zusätzlich das Infomobil der Rheuma-Liga. Der Selbsthilfebeirat lädt zum Austausch und Verschnaufen bei Kaffee und Kuchen ein. Veranstalter des Selbsthilfetages ist das Soziale Zentrum des  Sozial– und Gleichstellungsbüros der Stadtverwaltung Suhl. Dank der Unterstützung der AOK plus ist die Veranstaltung für alle Interessierte kostenfrei!

 


 

Woche der Demenz 2017

 

Um die Zivilgesellschaft auf die Situation von an Alzheimer erkrankten Personen aufmerksam zu machen, findet seit 1994 der Welt-Alzheimertag statt. Auch in Deutschland geht es darum, die Öffentlichkeit für die Situation der rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz zu sensibilisieren.

Mit der vom 18. bis zum 24. September stattfindenden Woche der Demenz will die nationale Allianz für Menschen mit Demenz das Verständnis und die Unterstützung für Betroffene und pflegende Angehörige fördern. Die Woche der Demenz wird 2017 bereits zum dritten Mal ausgerufen und durchgeführt.

 

 

 

In diesem Sinne lädt die Alzheimer Gesellschaft Thüringen e.V. am 23.09.2017 (9.30Uhr - 14.30Uhr) zum 16. Alzheimertag Thüringen in die Landessportschule Bad Blankenburg ein. Für genauere Informtion und Anmeldung bitte unter der Tel.Nr.: 0361 - 21 03 15 55 anrufen oder schauen Sie auf die Internetseite: http://www.alzheimer-thueringen.de

 


 

Freiwilligenagentur in Suhl startet Vermittlung

Sie möchten Gesicht zeigen und sich ehrenamtlich engagieren? Sie sind ein Verein und suchen ehrenamtlich tätige Menschen? Mit dem Ziel „Gesicht zu zeigen und sich ehrenamtlich zu engagieren“ möchte die Freiwilligenagentur ehrenamtliche Bürger. die in Vereinen, Organisationen, Selbsthilfegruppe oder einfach nur auf Zeit in einem Projekt Hilfe und Unterstützung geben möchten, vermitteln.

Wie entstand die Idee einer Freiwilligenagentur in Suhl?

Die Kreisgruppe des PARITÄTISCHEN Landesverbandes Thüringen beschäftigte sich bereits 2016 mit dem Thema der Möglichkeiten und der zukünftigen Entwicklung ehrenamtlichen Engagements in der Stadt Suhl. Im November des vergangenen Jahres führten die Mitglieder der Kreisgruppe, bestehend aus der Volkssolidarität Regionalverband Südthüringen e.V., Aktion Wandlungswelten Tageszentrum gGmbH, Thepra Regionalverein Südthüringen e.V., den Suhler Werkstätten gGmbH, dem Trägerwerk Soziale Dienste Thüringen, dem Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik und der Lebenshilfe Suhl e.V., unter dem Motto „Mut machen zum Ehrenamt!“ ihren jährlich stattfindenden Thementag durch. Der Aufbau einer Freiwilligenagentur als zentraler Anlaufpunkt für ehrenamtlich engagierte Menschen als auch für Vereine und Organisationen wurde von den Teilnehmern dieser Veranstaltung sehr begrüßt und unterstützt. Im Laufe der letzten Monate nahm diese Idee nun Gestalt an. Es wurden Kontakte zur Stadt Suhl ebenso wie zu interessierten Vereinen und Organisationen, Selbsthilfegruppen und gemeinnützigen Unternehmen geknüpft. Die Stadt Suhl ermöglicht uns nun in den Räumlichkeiten des Sozialen Zentrums die Freiwilligenagentur zu etablieren. Als Kooperationspartner für die Umsetzung der Freiwilligenagentur Suhl konnten wir den Internationalen Bund gGmbH gewinnen. Gemeinsam werden wir eine regelmäßig stattfindende Sprechstunde einrichten, um interessierten Bürgerinnen und Bürgern ebenso wie Vereinen und Organisationen der Stadt Suhl eine Anlaufstelle zu Fragen des ehrenamtlichen Engagements zu ermöglichen.

Sie suchen den richtigen Ansprechpartner zu Ihren Fragen rund um das Thema ehrenamtliches Engagement in der Stadt Suhl?

Am 23.08.2017 eröffnet die Freiwilligenagentur im Sozialen Zentrum in der 2. Etage des CCS, Friedrich-König-Straße 7, 98527 Suhl, für die erste Sprechstunde ihre Pforten. Im Zeitraum von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr informieren wir Sie sehr gern über die inhaltliche Gestaltung der Freiwilligenagentur. Künftig soll regelmäßig am 2. und 4 Mittwoch im Monat eine Sprechstunde im Sozialen Zentrum stattfinden. Die Termine können dann auch dem Amtsblatt entnommen werden. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir laden Sie recht herzlich zur Eröffnung am 23.08.2017 und zu einer persönlichen Beratung ein.

 

 

 

 

 


 

Die neue Selbsthilfebroschüre ist fertig und lieg bereits in vielen Einrichtungen, Arztpraxen, Apotheken u.v.a. aus...

Titelblatt Selbsthilfebroschre 2016/2017

 

Joomla templates by a4joomla