Corona-Update 25.06.2020

Zur Corona-Prävention bleibt das Soziale Zentrum Suhl weiterhin für den öffentlichen Besucherverkehr geschlossen.
Seit 1. Juni 2020 sind aber wieder Beratungen von Betroffenen für Betroffene möglich. Die Sprechzeiten der Beratungsangebote finden Sie im Kalender.
Ab sofort sind auch wieder Gruppentreffen bis maximal 10 Personen möglich.
Bei Gruppentreffen und Beratungsangeboten sind die Schutzregeln entsprechend Corona-Hygieneplan (PDF 478 KB) einzuhalten (keine Krankheitssymptome, Hygieneregeln, Mund-Nasen-Schutz, Abstandsgebot, Datenerfassung).

02.09.2012 22. Suhler Selbsthilfetag

22. Selbsthilfetag am 2. September in Suhl

Am Sonntag, dem 2. September, findet von 13 bis 17.30 Uhr am Dianabrunnen und im Steinweg der 22. Suhler Selbsthilfetag unter dem Motto „Veränderungen meistern“ statt.

Dazu haben fast 50 Selbsthilfegruppen und professionelle Partner ihre Mitwirkung zugesagt und werden mit Informationsständen dabei sein. Schirmherr Oberbürgermeister Dr. Jens Triebel und der Vorsitzende des Selbsthilfebeirates Johannes Schimoneck werden um 13 Uhr auf der Bühne am Dianabrunnen den Selbsthilfetag eröffnen. Dann sind die Bürgerinnen und Bürger sowie die Gäste der Stadt eingeladen, sich über die Arbeit in den Selbsthilfegruppen zu informieren und mit den Mitgliedern ins Gespräch zu kommen. Von den Gruppen und professionellen Partnern werden kostenlose Beratungen und Informationsmaterialen angeboten. Für Alt und Jung wird am verkaufsoffenen Sonntag ab 14 Uhr ein vielfältiges Programm gestaltet. Musik, Tanz, Theater und Comedy laden zum Verweilen ein. Eine große Hüpfburg, Glitzer-Tattoos und Riesen-Seifenblasen sollen für die „Kleinen“ ein toller Ausklang der Ferien sein, während die „Großen“ sich beim Bündnis für Familie und den vielen anderen Beratungsangeboten beim „Zeitbrücken bauen“ helfen lassen kann, um für die kommende Zeit gewappnet zu sein.

„Veränderungen meistern“ galt es auch für die derzeit fast 100 Selbsthilfegruppen in Suhl, die sich regelmäßig im Sozialen Zentrum in der Auenstraße 32 treffen. Betroffene und ihre Angehörigen, aber auch nicht Betroffene reden über ihre Probleme, tauschen Erfahrungen aus, bekommen aktuelle Informationen oder auch Hinweise für eine notwendige professionelle Hilfe. Weitere Informationen gibt es zum Selbsthilfetag am 2. September.

Presseartikel: Thüringer Allgemeine, 28.08.2012